Elyséekonzert in der Kettenfabrik  


Vor 50 Jahren unterzeichneten der damalige Bundeskanzler Konrad

Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle den

Elysée-Vertrag und legten damit das Fundament für die deutsch-

französische Freundschaft. Aus Anlass dieses Jubiläums gibt das Trio Favari (Claudio Favari - Gesang, Gitarre, Hemmi Donié - Keyboard, Gesang und Kurt Landry - Schlagzeug) am Freitag, 6. Dezember 2013, 20 Uhr, ein "Elyséekonzert" 

mit französischen Chansons, Swing und Groove.

Veranstaltungsort ist die ehemalige "Kettenfabrik", ein historisches Gebäude mit besonderem Charme im alten Dorfkern von "Daarle" (Saarbrücken-St. Arnual). 

 

Foto: Blick auf die Stiftskirche St. Arnual (Foto: LHS Saarbrücken)

 


Hemmi Donié Band in der Stadthalle St. Ingbert

 

In großer Besetzung mit Rhythmusgruppe, Bläsersatz und Sängerin Serena Padar war die Hemmi Donié Band am 25. Oktober 2013 in der Stadthalle St. Ingbert zu erleben. Auf Einladung der IG Metall Saarland sorgte sie bei der Jubilarfeier für ein mitreißendes musikalisches Programm. 

 

 

Winterkonzert im Restaurant Woll 


Swing, Chansons, Groove und Dance - der Fundus, aus dem das Trio Favari schöpfen kann, ist riesig. Überraschungen waren also vorprogrammiert, als Claudio Favari (Gesang, Gitarre), Hemmi Donié (Keyboard, Gesang) und Kurt Landry (Schlagzeug) am 15. November 2013 im Restaurant Woll ihr Winterkonzert auf den Spicherer Höhen gaben. 

Die Favari-Konzerte "beim Woll" sind seit Jahren eine feste Institution, die Atmosphäre besonders, nicht zuletzt, weil es auf der Tanzfläche vor der Bühne zu späterer Stunde eng wird...

 

 

 

 


ARCHIV

"Balle populaire" mit Favari

 

Mit Swing und Chansons mit viel musikalischem Charme eröffneten Claudio Favari (Gesang, Gitarre), Hemmi Donié (Keyboard) und Kurt Landry (Schlagzeug) am 13. Juli 2013 den traditionsreichen "Balle populaire"  im Saarbrücker Schlossgarten, und bewiesen vor einem bunt-gemischten deutsch-französischen Publikum: die Musik ist eine Sprache, die keine Grenzen kennt.  

 

Favari open Air beim 8. Saarbrücker Vide Grenier  

 

Am  22. Juni 2013 feierte die Bozener Straße den  “8. Saarbrücker Vide Grenier” – ein unkonventionelles Straßenfest mit Flohmarkt nach französischem Vorbild.   

Zum Höhepunkt spielte  das Trio Favari mit Claudio Favari (Gitarre, Gesang), Hemmi Donié (Keyboard) und Kurt Landry (Schlagzeug)  Chansons, Swing und Groove. Ein unvergesslicher Abend für alle, die dabei waren. 

 

 

"Full house" beim 9. Kammerkonzert mit "Jazz à la française"

 

Vor ausverkauftem Haus spielte das Ensemble "Jazz à la française" (Wolfgang Mertes  - Violine), Hemmi Donié -Klavier, Thomas Thiel - Bass, und Rolf Seel - Schlagzeug) am 5. Mai 2013 in der Alten Feuerwache in Saarbrücken

Werke von Bach, Mozart, Paganini u. a., Mit einer stilistischen Bandbreite von swingend, über rockend bis hin zu lateinamerikanisch  

nahm das Quartett sein  Publikum mit zu einer espritvollen musikalischen Zeitreise von Barock bis Boogie Woogie.

 

 

Meisterliches Programm - Hemmi Donié Band in der Congresshalle Saarbrücken

 

Weit mehr als nur ein "musikalisches Rahmen-programm" erlebte das Publikum bei der Meisterfeier der Handwerkskammer des Saarlandes am 21. April 2013 in der Saarbrücker Congresshalle.

 

In großer Besetzung mit Rhythmusgruppe, Gesang und Bläsersatz begeisterte die Hemmi Donié  Band ihre Zuhörer mit mitreißenden Grooves, energiegeladenen Soli und nicht zuletzt der musikalischen Power von Sängerin Serena Padar. 

 

Auf dem Programm standen  u.a. "Simply the Best" (Tina Turner),

"I feel good" (James Brown) und der "Einmarsch der Gäste" aus P. I. Tschaikowskys "Nussknacker-Suite" in eigenen Bearbeitungen von Hemmi Donié.


 Premiere: "Jazz(t) mal ganz anders" in der TUFA Trier  

 

In seinem neuesten Programm „Crossover to Soul-Jazz“ stellt Hemmi Donié erstmals die Violine / E-Geige in den Mittelpunkt und nimmt dabei einen seiner langjährigen Weggefährten als Solist mit ins Boot: Wolfgang Mertes, vielen Klassikhörern bekannt als Erster Konzertmeister des Saarländischen Staatsorchesters.  

 

Auf Einladung des Jazzclubs-EuroCore im Saar-Lor-Lux-Trier Musik e.V. stellte Hemmi Donié das neue Programm am 7. März 2013 im großen Saal der TUFA Trier erstmals vor.  

Eröffnet wurde der Abend mit Crossover-Jazz, u.a. mit Werken von Johann Sebastian Bach und   Titeln der Yellowjackets in kammermusikalischen Bearbeitungen von Hemmi Donié, der zugleich als Solist am Flügel zu hören war.

Das rhythmische Rückrat des Ensembles bildeten Thomas Seibel (Schlagzeug) und Stefan Engelmann.  Letzterer tauschte den Kontrabass im zweiten Teil des Konzerts gegen den E-Bass aus, während Hemmi Donié vom Flügel zum Keyboard wechselte und Wolfgang Mertes statt zur akustischen zur E-Geige griff, um unter dem Motto „Soul to Jazz“ den groovigen Teil des Programms zu eröffnen.

 

Sängerin Serena Padar, die das Quartett zum Quintett erweiterte, setzte mit ihrer Stimme mal quasi-instrumental, mal als „klassische“ Song-Interpretin neue Klangfarben-Akzente. Für musikalische Überraschungen sorgten erfrischende Fusion-Arrangements vermeintlich bekannter Titel,  darunter „Night in Tunesia“ als Afro-Beat, eine  kammermusikalische  Version des  Jazz-Klassikers  „Take five“ im Vier-Viertel-Takt und Miles Davis „So what“ als Hiphop.     

 

 

Foto: Iris Maurer

Soul to Jazz

Hemmi-Donié-Band in der PSD Lounge Saarbrücken

 

In der „City Eventnacht“ am  15. Dezember 2012 hatte die PSD Bank RheinNeckarSaar eG zu einem Konzert- und Tanzabend  in die Saarbrücker Bahnhofstraße 68 eingeladen. 
Am Standort  der zukünftigen neuen Geschäftsstelle der PSD Bank sorgte die Hemmi-Donié-Band (Hemmi Donié – Keyboard, Serena Padar – Gesang, Thomas Seibel – Schlagzeug, Stefan Engelmann – Bass)  für ein hochkarätiges und abwechslungsreiches Programm mit Elementen aus Jazz, Soul und Dance.

Das Publikum - geladene Gäste, Soul- und Jazzbegeisterte  und zahlreiche Passanten - goutierten die Musik - darunter einen Soul-Groove über „Take five“ und „Caravan“ als Afro-Beat - in stimmungsvoller Lounge-Atmosphäre. Zu späterer Stunde wurde zu mitreißenden Rhythmen getanzt, bis ein wunderbarer Winterabend um Mitternacht mit "Summertime" viel zu schnell zu Ende ging. 

 

 

Von Bach bis Yellowjackets
Jazz à la Française präsentierte neues Programm 

 

Vielfältig und kontrastreich ist das neue Programm, das Jazz à la Française 2012 in einer Reihe von Konzerten vorstellte.

Vor ausverkauftem Haus präsentiert wurde es u.a. bei den Meisterkonzerten Sulzbach am 9. November und am 16. Dezember 2012 im Museum Schloss Fellenberg Merzig.

 Werke von Mozart und Bach spielte das Trio Hemmi Donié (Piano), Thomas Thiel (Bass) und Rolf Seel (Drums) ebenso wie Kompositionen von Claude Bolling, Dave Brubeck und Chick Corea. Zu furiosen Sambas gesellten sich eine klassisch-romantische Sonate, virtuose Soli und kuriose Bearbeitungen von Jazzstandards. 

Zu den Höhepunkten des Programms gehörten Stücke der legendären amerikanischen Fusion-Band „Yellowjackets“ in Bearbeitungen von Hemmi Donié. 

Als Gast mit dabei war Wolfgang Mertes (Violine), Konzertmeister des Saarländischen Staatstheaters, auch er ein musikalischer Weltenbummer zwischen Klassik und Jazz.